Archiv der Kategorie: Allgemein

Rita Falk: Kaiserschmarrndrama

Rita Falk: Kaiserschmarrndrama

dtv

 Preis: 15,90 €

 Eberhofer is back!

Wer ist die Autorin

©Astrid Eckert

Rita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt noch immer in ihrer bayrischen Heimat und ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Sie hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer (›Winterkartoffelknödel‹, ›Dampfnudelblues‹, ›Schweinskopf al dente‹, ›Grießnockerlaffäre‹ und ›Sauerkrautkrautkoma‹) sowie den Romanen ›Hannes‹ und ›Funkenflieger‹ in die Herzen ihrer Leser geschrieben.

Von sich selber sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat, wo sie bei der Oma aufwuchs. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie ist Mutter von drei Kindern, lebt in München und hat in weiser Voraussicht damals einen Polizeibeamten geheiratet.

Die Kindheitserfahrungen sind der Schatz, aus dem Rita Falk als Schriftstellerin schöpft. In ihrem Franz-Eberhofer-Krimi bildet ein bayerisches Dorf den Mittelpunkt des Geschehens.

Mächtig was los in Niederkaltenkirchen!

Die Susi, Eberhofer‘s Langzeit-Freundin, wird endlich für ihre Geduld belohnt, mit großzügiger Unterstützung der Oma, wird jetzt auf dem Eberhofer Grundstück zusammen mit dem Bruder vom Franz, dem Leopold, ein Doppelhaus gebaut. Oma Eberhofer geht ganz und gar bei der Bewirtung der Baumannschaft auf und der Leopold geht allen mit seinen Ideen für die Ausgestaltung des Hauses mächtig auf die Nerven.

Jede Menge Geheimnisse und dann auch noch ein Serienmörder….

Franz hat Glück, passiert doch kurzerhand ein Mordfall, dessen Aufklärung seinen ganzen Einsatz verlangt und auch dem treuen Ermittlungs-Gefährten Rudi geht es nach den Folgen des Verkehrsunfalls, der die beiden im letzten Band fast ins Jenseits geschickt hätte, langsam wieder besser. Was ihn aber nicht davon abhält, dass Krankenhauspersonal nach Strich und Faden zu terrorisieren und sich außerdem mächtig bei Franz zu beklagen, weil dieser lediglich mit einer gebrochenen Nase davon gekommen ist. Wie gut das der Franz durch den Mord an Simone, der Pfarrers-Schwester, die neuerdings beim Simmerl – dem Dorfmetzger –  im ersten Stock wohnt, mächtig was zu tun hat, wo auch der Rudi wieder mitermitteln kann. Simone das stellt sich schnell heraus, ist alles andere als lediglich die tugendhafte Schwester eines Pfarrers gewesen, war sie doch bis zu ihrem Tod als scharfe Internet-Braut auf die Befriedigung ganz besonderer Wünsche von Herren spezialisiert und hatte sogar drei Kunden die aus dem Umfeld von Franz kommen.

Zum Glück es gibt wieder was zum Schmunzeln!

Als Giesela die Metzgersgattin dann noch zufällig Viagra bei ihrem Simmerl findet, wird der Franz sofort penetrant gelöchert, ob er sich vielleicht einen Reim darauf machen kann. Kann er erstmal nicht und ist mit der Mordermittlung und den Turbulenzen beim Hausbau, verursacht durch seinen Lieblings-Bruder, voll und ganz beschäftigt. Als dann sogar ein zweiter Mord passiert, der sogar den Bürgermeister alarmiert und zur Gründung der Niederkirchner Soko führt bei der Franz auf eine spindeldürre, neumalkluge Ex-Kollegin trifft, die er selbst im geheimen nur „Thin-Lizzy“ tauft – und die ihm mächtig auf den Zeiger geht, sind zum Glück alle Zutaten da, um endlich wieder einen Eberhofer zu Schmunzeln zu lesen. Zu allem Unglück wird der Franz auch noch vom Schicksal hart geprüft und muss von einem lieben Gefährten Abschied nehmen.

Mein Fazit – oder endlich mal wieder Lachen mit Eberhofer! Als Fan der ersten Stunde, habe ich alle Eberhofer-Bücher gelesen und bei den letzten beiden Romanen sehr gelitten, die Storys waren jeweils vom Setting und der Dramaturgie sehr langweilig und gewollt komisch. Dieses Mal konnte ich seit langen wieder mit Franz & Co. herzhaft lachen. Die Geschichte ist warmherzig und sehr lustig erzählt, dabei sind die einzelnen Charaktere lebendig und lebensnah gestaltet. Das war nicht immer so in den letzten Jahren, ich freue mich dass es bei Eberhofer nach einer längeren Dursttrecke wieder eine steile Tendenz nach oben gibt. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, das war bei den letzten beiden Bänden leider nicht immer so.

Advertisements

Nicole Staudinger: Stehauf-Queen

Nicole Staudinger: Stehauf-Queen

Verlag Droemer Knaur

Preis: 14,99 €

Dem Schicksal elegant die Stirn bieten!

Wer ist die Autorin?

 

Nicole Staudinger, geboren 1982, ist Unternehmerin und Mutter von zwei Söhnen. Mit 32 Jahren erhielt sie, kurz nachdem sie sich mit der Idee „Schlagfertigkeitsseminare für Frauen“ selbstständig gemacht hatte, die Diagnose Brustkrebs. Anstatt aufzugeben, begann sie zu schreiben – und wurde mit ihren ehrlichen und mutmachenden Büchern über Nacht zur Bestsellerautorin. Neben ihrer Arbeit als Autorin und Trainerin engagiert sie sich heute als Botschafterin für Pink Ribbon Deutschland.

 Was tun wenn es einen so richtig kalt erwischt hat?

 oder „»Jeder Jeck ist anders!«

 Jeder erlebt einmal Rückschläge, Krisen oder doofe Tage. Doch woran liegt es, dass die einen daran zerbrechen und die anderen scheinbar locker damit fertig werden? Und was ist eigentlich ein Schicksalsschlag, was eine Lappalie – und wer bestimmt das? Resilienz heißt das neue Modewort und meint unsere Fähigkeit, mit den unterschiedlichsten Problemen im Leben fertigzuwerden. Nicole Staudinger weiß, wovon sie spricht: Mit Anfang Dreißig erhält die Mutter zweier kleiner Kinder die niederschmetternde Diagnose Brustkrebs. Doch anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, lernt sie zu kämpfen und schmeißt „Karl Arsch“ mit der Hilfe von lieben Menschen, Ärzten und Profis wieder aus ihrem Lebenshaus hinaus. Dem Typ ist es nicht gelungen Nicole in die Knie zu zwingen, denn sie entdeckt in der Zeit ihrer Erkrankung die Stehauf-Queen  in sich. Heute ist Nicole Staudinger geheilt und erfolgreiche Trainerin und Autorin. In diesem zutiefst persönlichen Buch, in dem sie uns ihre Geschichte erzählt, aber auch von den Prüfungen der Eltern und Großeltern berichtet, denen das schlimmste widerfahren ist was Eltern passieren kann, sie haben ein Kind verloren, macht sie ihren Leserinnen Mut, sich nie unterkriegen zu lassen und immer einmal mehr wieder aufzustehen, als man in die Knie gezwungen wurde. Dem Leben mit Humor und Zuversicht zu begegnen, ist ihre Antwort auf die Widrigkeiten des Lebens, die einem mal so richtig kalt erwischen können, meistens zu einer Zeit, wenn man damit gar nicht rechnet und sich darauf auch nicht vorbereiten konnte.

Manchmal ist ein Kaffee mit der Freundin hilfreicher als die Sitzung beim Profi!

Dieses Buch ist kein medizinisches oder psychologisches Nachschlagewerk. Es sind einfach Erfahrungsberichte und Beobachtungen aus Nicole Staudingers Alltag, etwas mit dem ihre Familie zurechtkommen musste oder etwas, das Menschen getroffen hat, die sie gut kennt und denen sie herzlich verbunden ist. Nicole zeigt am Ende jeder Geschichte, mit welchen kleinen Ankern es diesen Menschen gelungen ist, die Perspektive zu wechseln und den freien Fall auszubremsen und das Kopf-Kino umzuprogrammieren oder zumindest auszuschalten. Es geht in diesem wirklich sehr alltagstauglichen Ansatz nicht nur um Verlust oder lebensbedrohende Krankheiten, sondern auch um die vielen kleinen Nöte des Alltags, Krisen im Job und auch den ganz normalen Liebeskummer.

Jeder noch so kleine Schritt ist wichtig, gibt halt und verändert die Perspektive!

Staudinger will nicht missionieren oder schwingt sich zur Lebenshelferin auf. Ihre Lösungen sind praktischer Natur, sie ist keine allwissende Therapeutin Visasvis, sondern sitzt mit uns als gute Freundin am Küchentisch bei einem Kaffee: Ratschläge (Denn es sind und bleiben Schläge! die mit »Du musst …« beginnen.) möchte sie keine geben, Nicole zeigt nur sehr plastisch und wirklich sympathisch auf, wie sie und andere wieder Licht in den dunklen Tunnel bekommen haben. Daher bestimmen wir selbst, was wir aus diesem Buch und seinen vielen kleinen Geschichten mitnehmen wollen. Nach jedem Kapitel zeigt die Autorin mit welchen Schritten sie selbst, ihre Familie und andere  es geschafft haben, sich vom Boden wieder kräftig abzustoßen.

Fazit: Staudingers Ratschläge sind so einfach wie profan und doch wie eine herzliche Umarmung einer guten Freundin, die sich selbst auch Schritt für Schritt wieder nach oben gekämpft hat. Mal wird einfach drüber geschlafen oder ein anderes Mal die Musik laut aufgedreht und kräftig mitgesungen. Sie zeigt, wo das Jammern nichts nützt, aber wo wir auch mal die Drama-Queen auf die Bühne lassen dürfen, damit sich andere nicht daran gewöhnen, dass wir immer als Problemlöser parat stehen. Nicole Staudingers fängt am Küchentisch an und zitiert uns nicht in die Praxis, um dann ganz schlau zu erklären, wie es zu dieser Krise kommen konnte. Sie ist die gute Freundin, die mit Witz, Charme, Humor und jede Menge Power, kleine Anker auswirft, an denen man sich Tag für Tag entlang hangeln kann, damit es gelingt, die Perspektive zu verändern und der Mut zurück kommt, sich vom Boden, auf dem wir gelandet sind, auch kräftig wieder abzustoßen zu können. Ich mag die sehr authentische und herzfrischende Art, wie in diesem Buch, die große Unbekannte „Resilienz“ auf sehr anschauliche und alltagstaugliche Art vorgestellt wird, so dass sich jeder etwas davon abschneiden kann.