Schlagwort-Archive: Bayern

Rita Falk: Kaiserschmarrndrama

Rita Falk: Kaiserschmarrndrama

dtv

 Preis: 15,90 €

 Eberhofer is back!

Wer ist die Autorin

©Astrid Eckert

Rita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt noch immer in ihrer bayrischen Heimat und ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Sie hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer (›Winterkartoffelknödel‹, ›Dampfnudelblues‹, ›Schweinskopf al dente‹, ›Grießnockerlaffäre‹ und ›Sauerkrautkrautkoma‹) sowie den Romanen ›Hannes‹ und ›Funkenflieger‹ in die Herzen ihrer Leser geschrieben.

Von sich selber sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat, wo sie bei der Oma aufwuchs. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie ist Mutter von drei Kindern, lebt in München und hat in weiser Voraussicht damals einen Polizeibeamten geheiratet.

Die Kindheitserfahrungen sind der Schatz, aus dem Rita Falk als Schriftstellerin schöpft. In ihrem Franz-Eberhofer-Krimi bildet ein bayerisches Dorf den Mittelpunkt des Geschehens.

Mächtig was los in Niederkaltenkirchen!

Die Susi, Eberhofer‘s Langzeit-Freundin, wird endlich für ihre Geduld belohnt, mit großzügiger Unterstützung der Oma, wird jetzt auf dem Eberhofer Grundstück zusammen mit dem Bruder vom Franz, dem Leopold, ein Doppelhaus gebaut. Oma Eberhofer geht ganz und gar bei der Bewirtung der Baumannschaft auf und der Leopold geht allen mit seinen Ideen für die Ausgestaltung des Hauses mächtig auf die Nerven.

Jede Menge Geheimnisse und dann auch noch ein Serienmörder….

Franz hat Glück, passiert doch kurzerhand ein Mordfall, dessen Aufklärung seinen ganzen Einsatz verlangt und auch dem treuen Ermittlungs-Gefährten Rudi geht es nach den Folgen des Verkehrsunfalls, der die beiden im letzten Band fast ins Jenseits geschickt hätte, langsam wieder besser. Was ihn aber nicht davon abhält, dass Krankenhauspersonal nach Strich und Faden zu terrorisieren und sich außerdem mächtig bei Franz zu beklagen, weil dieser lediglich mit einer gebrochenen Nase davon gekommen ist. Wie gut das der Franz durch den Mord an Simone, der Pfarrers-Schwester, die neuerdings beim Simmerl – dem Dorfmetzger –  im ersten Stock wohnt, mächtig was zu tun hat, wo auch der Rudi wieder mitermitteln kann. Simone das stellt sich schnell heraus, ist alles andere als lediglich die tugendhafte Schwester eines Pfarrers gewesen, war sie doch bis zu ihrem Tod als scharfe Internet-Braut auf die Befriedigung ganz besonderer Wünsche von Herren spezialisiert und hatte sogar drei Kunden die aus dem Umfeld von Franz kommen.

Zum Glück es gibt wieder was zum Schmunzeln!

Als Giesela die Metzgersgattin dann noch zufällig Viagra bei ihrem Simmerl findet, wird der Franz sofort penetrant gelöchert, ob er sich vielleicht einen Reim darauf machen kann. Kann er erstmal nicht und ist mit der Mordermittlung und den Turbulenzen beim Hausbau, verursacht durch seinen Lieblings-Bruder, voll und ganz beschäftigt. Als dann sogar ein zweiter Mord passiert, der sogar den Bürgermeister alarmiert und zur Gründung der Niederkirchner Soko führt bei der Franz auf eine spindeldürre, neumalkluge Ex-Kollegin trifft, die er selbst im geheimen nur „Thin-Lizzy“ tauft – und die ihm mächtig auf den Zeiger geht, sind zum Glück alle Zutaten da, um endlich wieder einen Eberhofer zu Schmunzeln zu lesen. Zu allem Unglück wird der Franz auch noch vom Schicksal hart geprüft und muss von einem lieben Gefährten Abschied nehmen.

Mein Fazit – oder endlich mal wieder Lachen mit Eberhofer! Als Fan der ersten Stunde, habe ich alle Eberhofer-Bücher gelesen und bei den letzten beiden Romanen sehr gelitten, die Storys waren jeweils vom Setting und der Dramaturgie sehr langweilig und gewollt komisch. Dieses Mal konnte ich seit langen wieder mit Franz & Co. herzhaft lachen. Die Geschichte ist warmherzig und sehr lustig erzählt, dabei sind die einzelnen Charaktere lebendig und lebensnah gestaltet. Das war nicht immer so in den letzten Jahren, ich freue mich dass es bei Eberhofer nach einer längeren Dursttrecke wieder eine steile Tendenz nach oben gibt. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, das war bei den letzten beiden Bänden leider nicht immer so.

Advertisements

Rita Falk: Weißwurst-Connection

Rita Falk: Weißwurst-Connection

Deutscher Taschenbuchverlag

Preis: 15,90 €

Von Hotelbesitzerinnen in Nöten und Spezlwirtschaft……

Nieder Kaltenkirchen hat nach langem Hin und Her endlich ein schickes Hotel. Der Heimat-Winkel hat nicht nur die Stimmung im Dorf gespalten in Befürworter und Gegner, sondern auch seinem Besitzer einiges abverlangt. Der gute Mann hat leider das zeitliche gesegnet und die Witwe steht deshalb mächtig unter Druck was den wirtschaftlichen Erfolg angeht.

Eberhofers Spezln der Heizungsfuscher und der Metzger haben sich für ihre Geschäfte einiges mehr erwartet, aber man hat sich arrangiert. Der geplante Esoterik-Kongress sorgt das erste Mal für ein ausgebuchtes Haus, dumm nur, dass man kurz vorher die Leiche des Bauleiters in einer Hotelbadewanne findet. Frau Grenzbach, die Witwe das Hoteliers ist mit ihren Nerven am Ende und bittet ihre rechte Hand, Hr. Nüters, die Leiche diskret und vor allem unbemerkt von den esoterischen Gästen, abtransportieren zu lassen.

Stammleser werden sich wundern, aber Franz ist da die erste Wahl, wenn es um einen diskreten Komplizen für den Leichenabtransport geht. Hätte ich ihm gar nicht zugetraut, denn eigentlich ist er ja als Dorf-Rambo bekannt. Natürlich vertraut er dabei auf alte Kumpane, die ihm schon immer in delikaten Angelegenheiten sehr nützlich waren. Der Richter Moratschek mit seiner Schnupftabak-Dosen, Günther, der Leichenfledderer und Rudi, ehemaliger Kollege und heute als Privatdetektiv tätig, erweisen sich dabei mal wieder mehr als nützlich. Rudi quartiert sich als Seminarteilnehmer im Hotel ein, um sich unerkannt dort mal umzuschauen. Seine Tarnung ist perfekt, rosa Jogging-Anzug und Klangschalen, verlangen dem Franz das äußerste an Toleranz ab.

Privat deutet sich auch eine Wende im Leben des Dorf-Scheriffs an, die Susi, sein Herzblatt, muss mit Paul dem gemeinsamen Sohn zeitnah  aus ihrer Wohnung ausziehen. Die Oma kann nicht nur kochen, sondern auch rechnen und schlägt deshalb vor gleich im Garten zu bauen. Aber bevor Franz sich mit seinem Oberschleimer-Bruder, Leopold, ein Doppelhaus teilt, muss einiges passieren und das tut es dann auch, inklusive der Tatsache, dass am Ende sogar der Papa wieder aus Spanien zurück ist.

Franz krieg endlich Dein Leben in den Griff!

Ich gestehe ich habe alle Eberhofer-Romane gelesen, 6 mal mit großem Genuss und immer mit einem Schmunzeln im Gesicht, beim letzten Mal habe ich durchgehalten und eine Formschwäche für die zähe Langeweile gehalten, gegen die ich angekämpft habe. Leider ist es nur kurz ein wenig besser geworden, es lag also nicht an der auserzählten Geschichte um den Papa. Franz ist das Problem – der lebt seit Jahren in einer On-Off Beziehung mit der Kindsmutter von Paul seinem Sohn und will sich offenbar nicht binden und hat dafür alle möglichen Ausreden parat. Diese Figur entwickelt sich nicht weiter und deshalb werden um ihn herum alle weiteren Protagonisten blass und die Lebendigkeit der Geschichte ist total erstarrt. Schade ich hatte hier endlich mal wieder auf köstliche Unterhaltung gehofft, Fehlanzeige. Es wäre schönen, wenn man Franz mal eine Auszeit gönnen würde, es hat keinen Sinn, sich alle zwei Jahre mit Ach und Krach eine müde Story auszudenken.

Fazit oder ich möchte es noch mal wissen – aber bitte erst zu Hause aufräumen Franz!

 Für mich diesmal nur 2 Sterne würdig, zu abgedroschen die Protagonisten, nichts Neues keine lebendige Entwicklung in Sicht, sondern immer wieder dasselbe, das halten auch die treuesten Lesern nicht auf Dauer aus. Ich glaube die Autorin sollte einfach dem Franz mal eine Pause gönnen oder wirklich radikal etwas an der Figur ändern. Nur Mut Frau Falk Menschen entwickeln sich weiter und auch Lesern ist es zuzumuten, dass der Franz auch mal neue Facetten zeigt. Ich wäre dabei und viele andere sicherlich auch, wenn sie dem Franz einfach ein bisschen Zeit gönnen, damit er sein Leben und seine Familie auf die Reihe kriegen kann und uns stattdessen mit anderen Geschichten überraschen. Wenn Franz dann als geläuterter Familienvater wieder aus dem Off-Kommt, werden wir ihn vermisst haben………