Schlagwort-Archive: Frauen

Ingrid Noll: Halali

 

Ingrid Noll: Halali

Diogenes Verlag

Preis: 22,– €

Die Jagd hat begonnen!

 Back to the 50ties!

 Die 82 jährige verwitwete Holda lebt im selben Mietshaus, in dem auch ihre Enkelin, Laura, eine Wohnung hat. Beide mögen sich sehr und Laura schaut gerne mal bei der Großmutter vorbei, entweder um die gebügelte Wäsche abzuholen oder mit leckerem Sushi im Gepäck. Wie die Großmutter arbeitet auch die Enkelin im Büro, heute heißt das Assistentin, Holda und ihre Kollegin und Freundin Karin Bowler haben noch in den 50igern als Stenotypistin im Innenministerium in der jungen Hauptstadt Bonn angefangen. Der Chef der beiden ist ein Kriegsversehrter, der noch die Bude vollpaffen darf und seine Grazien auch gerne mal Mädels nennt. „Casual-Friday“ von dem die Enkelin erzählt, war noch nicht erfunden, damals wurde nämlich noch an 3 Samstagen im Monat gearbeitet und nach Büroschuss wurde sich zwar umgezogen, aber das hieß keinesfalls das man in Jogging-Hose auf der Couch lümmelte.

Lebenshunger versus Pflichtbewusstsein!

Holda und Karin haben Ziele, und wollen sich amüsieren und eine absolute Abneigung gegen pflichteifrige Kollegen, von denen der schlimmste ausgerechnet noch bei Karins adeliger Tante in Bad Godesberg ein Zimmer gefunden hat. Diese vermietet, wie viele damals viele, gerne nur an möblierte Herren, denen muss zwar regelmäßig das Frühstück serviert werden und putzten tun nur die selbst, die etwas zu verbergen haben, aber die Dramen bleiben aus, wer sich amüsieren will verschwindet entweder in die Kneipe oder amüsiert sich anderweitig außer Haus.

Eine junge Republik, viele Feinde und jede Menge Einsamkeit!

Doch nicht nur die jungen Frauen jagen in diesem Roman ihrem Lebensglück hinterher und das war für die meisten weiblichen Wesen in den 50iger Jahren eine gute Partie, sondern die Hauptstadt ist auch Anziehungspunkt für Polit-Spione, die es auf einsame Frauen in den Ministerien abgesehen haben, um ihnen Geheimnisse zu entlocken und dafür zu sorgen, dass die Gegner der jungen Republik nichts ins Hintertreffen gerieten.

Als ein Mann, den die beiden Freundinnen kurz zuvor noch mit dem Regierungsrat Burkhard Jäger zusammen gesehen haben, tot im Rhein treibt, halten sie den Beamten für einen Geheimagenten und gehen dem Verdacht nach …

Obacht, wer nicht erlegt werden möchte, am Ende entscheidet die Zielstrebigkeit!

Ingrid Noll lag es fern, einen Agentenroman zu schreiben, aber sie ist Meisterin darin, Menschen mit ihren Sehnsüchten und Wünschen zu skizzieren, ihre Heldinnen morden nur, wenn man ihnen bei der Verwirklichung ihrer Ziele in die Quere kommt, dann wird aber meistens nicht lange gefackelt! Frauen morden subtiler und Männer, die länger leben wollen, müssen bei Frau Noll schon ein bisschen auf der Hut sein, auch wenn es total harmlos anfängt, wie hier….

Mehr amüsante Zeitreise als Krimi!

Wie könnte es anders sein, kommen natürlich auch in diesem Roman Menschen gewaltsam ums Leben, geplant war das aber nicht, wie immer bei Ingrid Nolls Figuren, die jungen Damen sind halt zielstrebig, auch Holda lernt schnell von der Freundin. Wer den eigenen Zielen im Weg steht und droht diese zu vereiteln, muss weg, daran führt kein Weg vorbei! Diese jungen Frauen wollen sich aber eigentlich nur amüsieren und den Mann fürs Leben finden. Der Autorin gelingt es perfekt, die spießigen 50iger Jahre und die Wünsche und Sehnsüchte der Menschen damals zu portraitieren. Gerade die Gespräche zwischen Holda und ihrer Enkelin Laura sind dazu angelegt, Vergleiche anzustellen zwischen damals und heute. Chefs waren noch Autoritäts-Personen und die Frauen sehnten sich nach der Nylon-Strumpfhose und der Anti-Babypille und gebadet wurde höchsten am Samstag. Die Geschichte von Holda und Karin ist abenteuerlich, nimmt die eine oder andere unerwartete Wendung und ist eine köstliche und amüsante Zeitreise in die 50iger Jahre, die dem geneigten Leser nichts abverlangt, sondern nur unterhalten möchte, diese Autorin überlässt es uns unseren eigenen Schlüsse zu ziehen.

 

Advertisements

Iona Grey: Als unsere Herzen fliegen lernten

Iona Grey: Als unsere Herzen fliegen lernten

Blanvalet Verlag

Preis: 9,99 €

Es lohnt sich zu kämpfen, am Ende ist es das, was wir am meisten bereuen…..

Es lohnt sich zu kämpfen, am Ende ist es das, was wir am meisten bereuen…..

Worum geht es?

1943: London: In der Ruine einer zerbombten Kirche trifft der amerikanische Pilot Dan Rosinski die junge Engländerin Stella Thorne. Es ist der Beginn einer unausweichlichen, aber unmöglichen Liebe, denn Stella ist verheiratet, und Dans Chancen als Bomberpilot, den Krieg zu überleben, sind mehr als gering. In einer Zeit, in der die Menschen jeden Tag nicht wissen, wie es morgen weitergeht und ob es weitergeht, schreiben sie sich Briefe, um an dem festzuhalten, woran sie glauben: ihre Liebe. Für beide ist das ein Rettungsanker, denn Dan sieht jeden Tag dem Tod ins Auge und Stella steckt in einer lieblosen Ehe fest, ohne Aussicht darauf, jemals so geliebt zu werden, wie sie es sich gewünscht und für ihr Leben erträumt hat.

2011: Viele Jahrzehnte später rettet sich eine junge Frau (Jess) vor ihrem gewalttätigen Freund in ein leerstehendes Haus in einem Londoner Vorort. Da erreicht sie ein Brief, der sie mitten in die Geschichte einer unerfüllten Liebe hineinzieht, die ein halbes Jahrhundert überlebt hat …

Zwei Frauen ein Schicksal…..

Iona Grey präsentiert zwei Frauen mit demselben Schicksal, eine -Stella- wird durch gesellschaftliche Zwänge gezwungen, auf ihr Glück zu verzichten, der anderen –Jess- gelingt es, ihrem Leben mit der Hilfe eines jungen Mannes eine andere Richtung zu geben. Und doch ist es die Geschichte von Stella, die mich mehr fesseln konnte. Stella und Dans Geschichte ist herzerweichend: man spürt ihre Ängste, das sich aufbäumen gegen die Konventionen dieser Zeit, erlebt ihr scheitern an den Zwängen der gesellschaftlichen Umstände und am Ende sowas wie fast ein Happy End. Die junge Jess bleibt für meinen Geschmack blass und bietet kaum Projektionsfläche, weil so vieles bei ihr im ungefähren bleibt, sie ist fast wie eine Requisite, die allein dazu da ist, die Konturen und das Leid der anderen noch zu schärfen. Das ist ein geschickter dramaturgischer Schachzug, wenn es einer Autorin darum geht, den Blick des Lesers darauf zu lenken, dass wir heute so viel mehr Möglichkeiten haben, unser eigenes persönliches Glück zu finden und zu leben. Niemand muss sich mehr verstecken wegen seiner sexuellen Orientierung und Frauen nehmen sich das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben und persönliche Entfaltung. Außerdem haben wir vor allem die Chance, eine gleichberechtigte Partnerschaft zu leben. Das ist viel mehr als sich junge Frauen in den vierziger erträumen konnten…..

Fazit: Die Rechnung der Autorin ist aufgegangen der Kontrast dieser Frauen, die ganz unterschiedlichen gesellschaftlichen Zwängen unterworfen sind, lässt mich nicht unberührt zurück, wie sehr wünscht man sich, dass Stella und Dan ihre Liebe endlich Leben können. Das Buch ist spannend und herzergreifend, obwohl die Figur der jungen Frau blass bleibt, hier wäre sicherlich mehr möglich gewesen. Trotzdem fand ich den Roman anrührend und mitreißend, auch wenn jede Menge Kitsch mit im Spiel ist und musste hier immer weiter lesen. Ein gutes Buch, um einen verregneten Tag im Bett zu verbummeln. Wer nah am Wasser gebaut hat, wird vielleicht auch ein paar Tempos benötigen.

Anne Jacobs: Die Töchter der Tuchvilla

9783641173821_cover

Anne Jacobs: Die Töchter der Tuchvilla

Blanvalet Verlag

Preis: 9,99 €

Es geht weiter, in der Tuchvilla, spielt die jüngere Generation jetzt die erste Geige!

Hier handelt es sich um den zweiten Band einer Triologie. Den ersten Band Die Tuchvilla habe ich bereits vor einigen Monaten gelesen. Hier habe ich mich auch gut unterhalten, doch hat mich der Folgeband noch mehr in seinen Bann gezogen.

Hintergrund:

Paul und Marie, das ungewöhnliche Liebespaar (Erbe verliebt sich in ein Küchenmädchen mit besonderem Bezug zum Firmengründer) müssen sich trennen, der erste Welt-Krieg ist ausgebrochen und Paul, wie alle anderen jungen Männer der Familie, muss an die Front. Ihnen bleiben nur Briefe und leidenschaftliche Erinnerungen, sie sind gerade kurz vorher Eltern von Zwillingen geworden, und hoffen vor allem auf ein baldiges Wiedersehen.

Die Villa der Familie Melzer wird trotz Widerstand des Familienoberhauptes und Patriarchen in ein Lazarett verwandelt, wo nicht nur Mutter und Hausdame, sondern auch Pauls Schwester Elisabeth eine Aufgabe findet und ihren penetranten und sehr fordernden adligen aber verarmten Schwiegereltern entfliehen kann. Diese haben sich nämlich bei Elisabeth einquartiert und dreist die ganze Wohnung von Elisabeth und ihrem Mann, Klaus von Hagemann, in Beschlag genommen.

Elisabeths Ehe, um die sie gekämpft hat wie eine Löwin, steht ohnehin unter großem Druck, die Sehnsucht nach einem Kind wächst und zu allem Übel muss sie noch erkennen, dass ihr Mann Klaus nicht der von ihr idealisierte Partner ist.

Protagonisten, die entdecken, was sie wollen und dafür auch kämpfen!

Es gibt sehr viele interessante Entwicklungen in der Fortsetzung und die jungen Menschen in der Geschichte haben sich weiterentwickelt und präsentieren sich in einem ganz anderen Licht. Marie erweist sich als starke Frau, die das Erbe ihres Vaters (ehemals Kompagnon von Pauls Vater und genialer Konstrukteur), fortführen möchte und nicht nur Mutter und Ehefrau sein will.

Elisabeth (Pauls anfangs sehr standesbewusste Schwester) wird mutiger, selbstbewusster, rebelliert gegen ihre Schwiegereltern und findet im Lazarett eine echte Aufgabe und verabschiedet sich mit Unterstützung der Liebe von allen ihren Standesdünkeln. Kitty, Pauls exaltierte Schwester, reift von einer nervigen egozentrischen Person durch Liebe und Verlust zur erwachsenen Frau. Besonders anrührend sind aber die Geschichten von Humbert (Hausdiener in der Tuchvilla) und Hanna (Küchenmädchen), die der Krieg und die Liebe vor große Herausforderungen und Schicksalsschläge stellen.

Fazit:

Anne Jacobs hat es geschafft, die Schrecken des ersten Welt-Krieges in eine Geschichte einfließen zu lassen und die Sorgen und Nöte aller, Herrschaft und Personal, unterhaltsam und mitreißend in eine spannende Geschichte zu verpacken. Der Roman lebt durch die persönliche Identifikation von Lesern und Protagonisten, mir hat das Buch sehr gut gefallen!

Wer schreibt und wie geht es weiter?

Anne Jacobs veröffentlichte bereits unter anderem Namen historische Romane. Ihr Schreibstil ist mitreißend, spannend und sehr unterhaltsam. Die über 700 Seiten haben mich beim Lesen total gefesselt, jetzt muss ich unbedingt wissen wie es weiter geht.

Ab heute heiße ich Margo

9783462048957_5

Cora Stephan: Ab heute heiße ich Margo

Verlag Kiepenheuer & Witsch

Preis: 21,99 €

 „Zwei starke Frauen gehen ihren eigenen Weg!

 Worum geht’s?

Das Frauenbild in der Zeit des Nationalsozialismus war von einer völkisch-nationalen Ideologie geprägt und betonte die Rolle der Frau in der Gesellschaft als Mutter. Beeinflusst wurde dieses Idealbild auch durch andere Grundzüge nationalsozialistischer Ideologien wie die Lebensraumpolitik. Genau das wollen die Protagonistinnen Margo Hegewald und Helene Pinkus aus Cora Stephans neuen Roman für sich nicht und erlauben sich im Jahr 1936 eine eigene Nische im gesellschaftlichen Rollen-Korsett, die besser zu ihrem eigenem Selbstverständnis passt. Für Margo heißt das, dass sie sich dem väterlichen Wunsch nach einer schnellen Heirat widersetzt und eine Ausbildung als Bürokauffrau bei Photo-Werner in Stendal beginnt. Margo weiß was sie will, am Ende vielleicht mal ein eigenes Auto, auf das sie bereits jetzt schon fleißig spart und ist sich für nichts zu schade. Am Anfang putzt sie nach Feierabend noch den Laden, aber immer mehr wird sie mit ihrem Talent für Zahlen zur Stütze der Firma, weil sie die komplette Buchhaltung sehr zur Zufriedenheit ihrer Chefs erledigt. Die Kolleginnen halten sie zwar für eine Streberin, aber das kann sie korrigieren, als sie endlich nicht mehr die Mittagspause allein im Büro verbringt. Im Geschäft der Werners lernt sie auch Helene kennen, die als Fotografin im spanischen Bürgerkrieg gerade noch mal mit dem Leben davon kam und von einem Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes, Alard von Sedlitz, auf Wunsch eines alten Studienkollegen gerettet werden kann und in Stendal bei Photo-Werner Unterschlupf findet, denn Helene hat jüdische Wurzeln und befindet sich in ständiger Angst, von den Nazis entdeckt zu werden.

Die beiden Frauen könnten nicht unterschiedlicher sein, Margo, fleißig, sehr ehrgeizig und vor allem zielstrebig, wenn es darum geht, ihren Weg zu machen und der bürgerlichen Enge ihrer Familie zu entkommen. Politisch ist sie aber nach wie vor immer noch sehr naiv und sympathisiert zu Beginn noch mit der völkischen Ideologie der Nazis. Helene eine talentierte, jedoch in sich gekehrte junge Frau, ist alles andere als naiv, ihre Erfahrungen als junge Fotografin während es spanischen Bürgerkrieges haben sie geprägt. Obwohl sie doch so unterschiedlich sind, entsteht zwischen den beiden Frauen eine Freundschaft, beide haben sich sogar in den charismatischen Alard von Sedlitz verliebt.

Doch mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges verändern sich die Dinge schlagartig und die Träume beider Frauen lösen sich in Luft auf. Sie werden durch Krieg und Verfolgung auseinandergerissen. Margo verliert auf der Flucht 1945 ihr Kind und beinahe ihr Leben. Mit Henri, den der Krieg jegliche Illusionen geraubt hat, erkämpft sie sich mit Disziplin und großem Engagement eine neue Existenz in Westdeutschland. Helene, die Buchenwald überlebt hat, wird in Ostberlin von der Stasi zur „Kundschafterin des Friedens“ ausgebildet. Auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs treffen beide wieder aufeinander, immer noch verbunden durch ein dunkles Geheimnis und gelenkt durch die Stasi. Doch selbst der Zusammenbruch des DDR-Staates bedeutet kein Ende ihrer dramatischen Verstrickung, die noch bis ins letzte Jahr des 20. Jahrhunderts reicht.

 Mein Eindruck:

Cora Stephan hat es sehr spannend gemacht, ohne dabei trivial zu werden oder es an atmosphärischer Dichte fehlen zu lassen. Die Protagonistinnen sind lebensnah und sehr authentisch geschildert, man kann gar nicht aufhören und will immer wissen, wie es weiter geht. 630 Seiten in zwei Tagen das habe ich selten geschafft! Meine Familie war mehr oder weniger auf sich gestellt, denn ich hatte mich voll und ganz mit Margo identifiziert und konnte gar nicht aufhören zu lesen. Die Figur der Helene ist mir nicht so ans Herz gewachsen, was wohl daran lag, dass mir ihre doch eher ideologische Haltung nicht lag. Ich bin 1962 geboren, meine Mutter und Großmutter haben Flucht und Vertreibung noch selbst erlebt, da war mir die Figur der Margo einfach näher. Der Autorin ist es auf hervorragende Weise gelungen, den Protagonistinnen, zwei typische Frauenbilder dieser Zeit auf den Leib zu schneidern, ohne das die Charaktere dabei ihre Lebendigkeit und Authentizität eingebüßt haben.

 Wer ist die Autorin?

Cora Stephan ist seit mehr als dreißig Jahren freie Autorin und schreibt Essays, Kritiken, Kolumnen – und Bücher. Neben zehn Sachbüchern hat sie unter dem Pseudonym Anne Chaplet zehn preisgekrönte Kriminalromane veröffentlicht.

 Fazit: Ein sehr spannender Roman über die Zeit von 1936 bis zum Jahr 2000, den beiden deutschen Staaten und ihrer unerwarteten Wiedervereinigung. Die Geschichte lässt sich spannend lesen und die Protagonisten sind lebendig und authentisch, wobei die Figur der Margo noch echter wirkt, als die der Helene. Das Ende kommt überraschend und ist dann auch für meinen Geschmack, ein klein wenig zu konstruiert. Dies hat meinen Lesegenuss aber nicht beeinträchtigt, denn die Geschichte von Margo und Helene liest sich bis dahin sehr unterhaltsam und ohne in Trivialität abzudriften.